Music Clip: Di güet Saat

Die gute Saat ist ein überlebenswichtiges Gut, besonders in Afrika.

Auf dem Bild: Jean De Dieu Kolipou, dankbar über das gute Wachstum einer Maniokpflanze. Maniok ist das tägliche Brot in Zentralafrika.

Wir schliessen uns dem Gebet der Menschen in der Zentralafrikanischen Republik (RCA) an, welche jeden Tag um ihr Brot bitten. Der himmlische Vater möge sie vor dem Bösen befreien, das grausam im Lande herrscht. Er möge auch allen vergeben, welche an ihren Brüdern und Schwestern schuldig geworden sind.

So soll auch ihr Gebet vom Bitten in Dankbarkeit und Lobpreis münden. Wir stehen da und können nur staunen über Gottes Gnade, Fürsorge und Barmherzigkeit.

In diesem Music Clip sind Menschen in der Zentralafrikanischen Republik dargestellt, welche von der Weltöffentlichkeit praktisch nicht wahr genommen werden. Hier erhalten sie eine Plattform, welche sie in ihrem ehemaligen, gesegneten Umfeld zeigt; in ihren Gärten, Feldern und Häusern, wo sie ihr tägliches Brot erwarten.

Heute sind die meisten von ihnen nicht mehr da, auf der Flucht oder irgendwo im Busch. So soll dieses Lied die Hoffnung ausdrücken, dass meine Freunde in Zentralafrika, wo immer sie auch sind, ihr tägliches Brot erhalten und Gott die Ehre geben können.

Music Clip: Di güet Saat – die gute Saat.

Text in Walliserdeutsch: Köbi Julen, Musik und Video: Toni Schmid

Im Clip zu sehen: Menschen aus der RCA in ihren Gärten, Feldern und Häusern; Jean De Dieu Kolipou, David Mbolonga und Passi David mit seiner Familie im Speziellen

Zum Musiktext:

Der Pür seet di Saat uf schine offnig Acker üs. (der Bauer sät die Saat auf seinen offenen Acker aus)

Deckt schi sorgfältig züe und vertruwt di Saat Gott a. (deckt sie sorgfältig zu und vertraut sie Gott an)

Der Räge fallt und öi dSunna schiint fer alli Chornlini (der Regen fällt und auch die Sonne scheint für alle Saatkörnchen)

Der helli Tag, wie öi die dunkli Nacht, die brüchts (der helle Tag und auch die dunkle Nacht, die brauchts)

Die brüchts, zum Wachsu da. (die brauchts, zum Wachsen da)

Refrain: Und ich stah stünend vor Dier – und bättu a (ich stehe staunend vor Dir – und bete an)

Ich stah hie und bättu a! (ich stehe hier und bete an)

Und ich stah hie und bättu Dich a, bättu Dich mine grossi Gott a! (bette Dich meinen grossen Gott an)

Wunderbare Schöpfer, ich bättu Dich a! (wunderbarer Schöpfer, ich bete Dich an)

Den vollständigen Liedertext kannst du hier herunterladen.

Wenn du noch mehr vom täglichen Leben in Zentralafrika sehen willst:

Weitere Bilder im Fotomosaik African Life

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: